Juni 2019: Erste Erstausgabe

KRUMMES DING ist da.

Mit KRUMMES DING fügen wir der unüberschaubaren Szene meist kurzlebiger Kunst- und Literaturzeitschriften (Ku & Li) den ultimativen OmniKuLi hinzu. Hinzugefügt haben wir eine Prise Politik & Kritik, verpackt in geistreichen Witz und aberwitzigen Geist. KRUMMES DING ist als Künstlerzeitschrift nicht nur Stück für Stück ein vielfältig handgefriemeltes Unikat.
Krummes Ding, Zeitschrift für Kunst, Literatur und Politik. Erste Erstausgabe.KRUMMES DING
Erste Erstausgabe
KRUMMES DING macht alles anders. So besteht der Umschlag der Ersten Erstausgabe aus 14 Seiten, so dass es als absolute Weltsensation erstens erstmalig gelungen ist, eine Abbildung auf 6 Seiten abzudrucken. Und zwar auf den Seiten 9, 3, 11, 5, 13 und 8! (Dass Du dir das [Dddd] nicht vorstellen kannst, ist unser bestes Verkaufsargument). Zweitens ist dieses KRUMMES DING nach dem Öffnen und Auswendiglernen aller seiner fabelhaften Inhalte aufgrund der komplizierten Falt- und Klappentechnik kaum wieder zu verschließen, ohne sich zur Problemlösung in Ergotherapie zu begeben.
Krummes Ding, Zeitschrift für Kunst, Literatur und Politik. Erste Erstausgabe.KRUMMES DING
Erste Erstausgabe
Die Erste Erstausgabe von KRUMMES DING vereint auf 28 Seiten 60 Beiträge von 4 Autoren und Künstlern. In einer Vielfalt, für die unsere Konkurrenz mindestens dreimal so viele Künstlerautoren braucht, aber höchstens halb so gut wird. Mit viel gutem Willen. KRUMMES DING verzichtet auf konkret zugeordnete Urhebernennungen. Denn jeder der beteiligten Künstler soll immer von der herausragend hohen Qualität der anderen profitieren. Nebenbei kommt so nie raus, wer am fleißigsten war und noch weniger, wer konkret Scheiße verzapft hat. Und es wird nie möglich sein, einen unserer Leute zu verklagen. Man könnte höchstens den Verlag verklagen. In Japan.
Krummes Ding, Zeitschrift für Kunst, Literatur und Politik. Erste Erstausgabe.KRUMMES DING
Erste Erstausgabe
KRUMMES DING
Erste Erstausgabe
28 Seiten / Format K3 / ca. 32 x 21 cm
Jedes Stück Stück für Stück ein Unikat
3 Stück € 10,-

Autoren:
Anonym, Prof Iven Einszehn, Daniel Ableev, holle W.

Städte:
Bonn, Hamburg, Istanbul, Magdeburg, Kyoto.

Länder:
BRD, DDR, Japan, Türkei.

KRUMMES DING erscheint in der Edition AFV / Kyoto
Auslieferung Edition AFV / Hamburg

(KRUMMES DING erscheint mit Unterstützung
des Instituts für Seltsamkeitsforschung / FAW Kyoto
und der Forschungsstätte Faktor 8)

Veröffentlicht von

Iven Einszehn

Lebt als Autor und Künstler in Hamburg und Japan. Seit 2018 Professor für Seltsamkeitsforschung an der FAW Kyoto. Was Iven Einszehn als Künstler treibt, lässt sich mit ALL YOU CAN ART umschreiben, denn Einszehn ruht sich auf einer erfolgreichen Methode nicht aus. Sobald der Künstler herausgefunden hat, wie alles geht und eine Arbeitsweise ihn nicht mehr vor Herausforderungen stellt, langweilt er sich und sucht nach neuen Techniken und Ausdrucksformen. Seiner Methode, aus Treibholz und Fundholz Möbel, Objekte und Installationen zu nähen, bleibt er allerdings treu. Mit anderen Worten: Da gibt es noch Herausforderungen, was nicht zuletzt an der technischen Mühseligkeit liegt. Etwa zehn Jahre hat Einszehn allein für die umfangreiche Installation "Behördenschreibtisch mit umfangreichem Zubehör" aufgewendet. Letzte Veröffentlichungen: "Zwischen Sturmflut und Niedrigwasser" / Werkauswahl 2003 - 2018 / Bildband; "FORMULARGEDICHTE" / Unikate mit Originalcollage; "XASSIKON" / Künstlerbuch (gem. m. Daniel Aleev); "Universal Krimi" / genähtes Künstlerbuch in Unikaten; "FLEISCH Das Album" / satte Lyrik; "Notizbuch für Hanne Darboven" / Künstlerbuch mit Notizbuchfunktion; "Es geht auch ohne Elke, Elke" / gehirngeschredderte Gedichte; "Anleitung zum Biegen und Brechen der Sprache" / ein Lesikon; "Auf dem Parnass der Schuhe" / literarische Reportage. Außerdem rund 250 Hörfunk- und Sketchproduktionen und 10 Kurzfilme. Unregelmäßig schreibt Einszehn satirische Kolumnen zu Politik, Kultur und Zeitgeschehen in diversen Zeitungen. Er wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet, u.a. Hamburger Literaturpreis 1993, Hörfunkpreis zum Europäischen Jahr gegen Rassismus 1998, Radio-T-Hörspielpreis 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s